Sie suchen den Wndsn-Shop mit Versand aus Deutschland? Hier entlang, bitte.

Grimoire Quadrantis Telemetrum

416 Seiten, schwarz/weiß. 129 Abbildungen, 22 Tabellen, dutzende Formeln. Taschenbuch. 12,7 x 20,3 cm (8" x 5")


Glossar

Äquator
Großkreis auf der Erdkugel, dessen Ebene senkrecht zur Rotationsachse steht. Vgl.: Himmelsäquator
Äquinoktialstunde
Gleichlange Stunden bei der Unterteilung des Tages in 24 Stunden. Vgl.: Gleiche und ungleiche Stunden
Äquinoktium
Tagundnachtgleiche, der Moment, an dem die Sonne auf ihrer (scheinbaren) Bahn um die Erde den Himmelsäquator kreuzt. Frühlings- beziehungsweise Herbstbeginn. Vgl.: Solstitium
Absehen
Optische Hilfsmittel, mit denen das Anvisieren und die Peilung eines Zielpunkts ermöglicht oder erleichtert werden. Vgl.: Visieren
Aphel
Der Punkt auf der Bahn eines Planeten um die Sonne, der von der Sonne am weitesten entfernt ist. Vgl.: Perihel
Apogäum
Erdfernster Punkt (des Mondes) auf der Umlaufbahn um die Erde. Vgl.: Perigäum
Astrolabium
"Sternennehmer"; griechisch Astrolabos, von astron, Stern und lambanein, mitnehmen; ein ausgeklügeltes Inklinometer, das von Astronomen und Navigatoren eingesetzt wurde, um die Höhe eines Himmelskörpers über dem Horizont zu messen, um Sterne oder Planeten zu identifizieren, um die Breite bei gegebener Ortszeit (und umgekehrt) zu bestimmen, zu vermessen oder zu triangulieren. Es wurde in der klassischen Antike, im islamischen Goldenen Zeitalter, im europäischen Mittelalter und im Zeitalter der Entdeckungen für all diese Zwecke verwendet.
Astrologische Häuser
Aufteilung der Ekliptik in sechs Teile oberhalb und sechs Teile unterhalb des Horizonts.
Azimut
Winkel entlang des Horizonts gemessen, normalerweise im Uhrzeigersinn von Norden, wird verwendet, um die Richtung (eines Himmelsobjekts) vom Beobachter in Bezug auf die Kompassrichtung anzuzeigen.
Breite
Geographische Breite beschreibt eine geographische Koordinate, die die N-S-Position eines Punktes auf der Erdoberfläche angibt. Sie ist ein Winkel, der von 0° am Äquator bis zu 90° (N oder S) an den Polen reicht. Himmelsbreite beschreibt den Winkelabstand nördlich oder südlich der Ekliptik auf der Himmelssphäre.
Deklination
Einer der zwei Winkel, die einen Punkt auf der Himmelskugel im äquatorialen Koordinatensystem lokalisieren, der andere ist der Stundenwinkel. Der Deklinationswinkel wird nördlich oder südlich des Himmelsäquators entlang des Stundenkreises gemessen, der durch den betreffenden Punkt verläuft. Die Deklination in der Astronomie ist vergleichbar mit der geographischen Breite, auf die Himmelssphäre projiziert, der Stundenwinkel ist mit der Länge vergleichbar. Punkte nördlich des Himmelsäquators haben eine positive Deklination, während südliche eine negative Deklination haben. Der Polarstern hat eine Deklination von 90°; der Äquator 0°. Die Deklination der Sonne ist der Winkel zwischen den Sonnenstrahlen und der Äquatorialebene der Erde. Der Deklinationswinkel ist an einem gegebenen Tag überall auf der Erde gleich.
Durchmesser
Der Durchmesser eines Objekts ist die Abmessung über die größte Ausdehnung, gemessen in einer geraden Linie von Kante zu Kante.
Einheitskreis
Kreis mit einem Radius von Eins um den Ursprung (0, 0) im kartesischen Koordinatensystem in der Euklidischen Ebene. Er verbindet die euklidische Geometrie (Kreise, Punkte, Linien, Dreiecke usw.), die Koordinatengeometrie (die x-y-Ebene, die Koordinaten auf der Ebene usw.) und die Trigonometrie (die Sinus-, Kosinus- und Tangensverhältnisse) miteinander.
Ekliptik
Mittlere Ebene des scheinbaren Weges am Himmel, dem die Sonne im Laufe eines Jahres folgt; es ist die Basis des Ekliptikkoordinatensystems. Diese Bezugsebene ist koplanar mit der Umlaufbahn der Erde um die Sonne. Die Ekliptik kreuzt den Himmelsäquator an den Tagundnachtgleichen und schneidet die Wendekreise an den Sonnenwenden.
Ekliptiklänge
Abstand des Frühlingspunktes zum Lot eines Himmelskörpers auf die Ekliptik, gemessen in Grad.
Elevation
Position entlang einer vertikalen Richtung über oder unter einem bestimmten vertikalen Bezugspunkt. Der vertikale Abstand zwischen zwei vertikalen Punkten.
Entfernung
Numerische Messung, wie weit Objekte voneinander entfernt sind. Kann sich auf eine physische Länge oder eine Schätzung beziehen, die auf anderen Kriterien basiert. In den meisten Fällen ist die "Entfernung von A nach B" mit der "Entfernung von B nach A" austauschbar.
Ephemeriden
In der Astronomie und Himmelsnavigation geben Ephemeriden die Flugbahn von natürlichen astronomischen Objekten sowie künstlichen Satelliten am Himmel an, d.h. die Position (und möglicherweise die Geschwindigkeit) über die Zeit. Der Begriff stammt aus dem Lateinischen und bedeutet "Tagebuch". Historisch wurden Positionen als gedruckte Wertetabellen angegeben, die in regelmäßigen Abständen von Datum und Uhrzeit angegeben wurden. Die Berechnung dieser Tabellen war eine der ersten Anwendungen von mechanischen Computern. Moderne Ephemeriden werden häufig elektronisch aus mathematischen Modellen der Bewegung astronomischer Objekte und der Erde berechnet. Es werden jedoch weiterhin gedruckte Ephemeriden produziert, da sie nützlich sind, wenn keine Computer verfügbar sind.
Frühlingspunkt
Punkt am Himmel, an dem sich der Himmelsmeridian, der Himmelsäquator und die Ekliptik treffen. Wenn die Sonne einmal im Jahr den ersten Punkt des Widders erreicht, ist das der Frühlingspunkt (in der nördlichen Hemisphäre). Der erste Punkt des Widders wird als Bezugspunkt in Himmelskoordinatensystemen verwendet; er wird häufig mit dem Symbol ♈ angegeben und definiert den Nullpunkt für die Rektaszension, wobei die eigenen Koordinaten 0 h RA und 0° Deklination sind. Benannt nach dem Sternbild Widder, ist dies einer der zwei Punkte auf der Himmelssphäre, auf dem der Himmelsäquator die Ekliptik durchquert, der andere ist der erste Punkt der Waage, der genau 180° entfernt ist. Aufgrund der Präzession der Tagundnachtgleichen ist die Position der Sonne zur März-Tagundnachtgleiche derzeit im Sternbild Fische und zur September-Tagundnachtgleiche im Sternbild Jungfrau.
Genauigkeit
Grad, bis zu dem das Ergebnis einer Messung, Berechnung oder Spezifikation dem korrekten Wert oder einem Standard entspricht.
Gleiche und ungleiche Stunden
In der Antike waren der Tagbogen der Sonne, d.h. die Zeit vom Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang, sowie der Nachtbogen in zwölf jeweils gleich lange Teile unterteilt. Da die Zeit von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang im Sommer länger war als im Winter, waren auch die "Stunden" des Sommers länger als die "Stunden" des Winters. Diese ungleichen "temporalen" Stunden wurden in weiten Teilen der Welt bis in das Mittelalter hinein genutzt. Die "Stunden" eines Tages waren gleich, aber die "Stunden" des Winters waren kurz und die "Stunden" des Sommers lang. Aus diesem Grund bezeichnen wir sie als ungleiche Stunden. Im 14. Jahrhundert änderte sich die Methode zum Zählen der Stunden. Die unregelmäßigen ungleichen Stunden wurden durch gleich lange Stunden ersetzt. Die Zeit vom Verstreichen des "niedrigen Meridians", etwa Mitternacht, bis zum Verstreichen des nächsten niedrigen Meridians, wurde in 24 "äquinoktiale" Stunden gleicher Länge unterteilt.
Gnomon
Schattenzeiger. Aus dem Griechischen: "Einer, der weiß oder prüft"; der Teil einer Sonnenuhr, der einen Schatten wirft. Normalerweise ein vertikaler Stab, der bei Sonnenbeobachtungen und Schattenberechnungen verwendet wird.
Himmelskoordinaten
Die Rektaszension und die Deklination eines Objekts auf der Himmelssphäre geben seine Position eindeutig an. Die Koordinatensysteme werden entweder in sphärischen oder rechtwinkligen Koordinaten implementiert. Die auf die Himmelssphäre projizierten sphärischen Koordinaten sind analog zum auf der Erdoberfläche verwendeten geographischen Koordinatensystem. Sie unterscheiden sich in der Wahl der Grundebene, die die Himmelssphäre entlang eines Großkreises in zwei gleiche Halbkugeln unterteilt. Rechtwinklige Koordinaten in geeigneten Einheiten sind das kartesische Äquivalent der Kugelkoordinaten mit derselben Grundebene (x, y) und derselben Primärrichtung (x-Achse). Jedes Koordinatensystem wird nach seiner Wahl der Grundebene benannt.
Himmelspole
Projektion der Nord- und Südpole der Erde auf die Himmelssphäre.
Himmelssphäre
Abstrakte Kugel mit einem beliebig großen Radius, konzentrisch zur Erde. Alle Objekte am Himmel können auf die innere Oberfläche der Himmelssphäre projiziert werden, die auf die Erde oder den Beobachter zentriert sein kann.
Himmelsäquator
Projektion des Äquators der Erde auf die Himmelskugel.
Horizont
Abstrakter Kreis, der die weiteste Ausdehnung der sichtbaren Erdoberfläche markiert und die horizontale Ebene definiert, zentriert auf den Beobachter.
Höhe
Entweder eine Entfernungsmessung, oft in vertikaler Richtung, zwischen einem Referenzpunkt und einem Objekt; oder der Elevationswinkel eines Himmelsobjekts über dem Horizont.
Indexlinie
Virtuelle oder gezeichnete Linie, die durch ein Lineal oder eine Schnur über einem Nomogramm erstellt wird (Isopleth).
Julianisches Datum
Ausgangspunkt für den Julianischen Kalender ist Montag, der 1. Januar 4713 vor Christus, 12 Uhr mittags. Dieser Moment hat das Julianische Datum 0.00. Die Tage werden von Mittag zu Mittag gezählt, die Tagesbruchteile als Dezimalbruch angezeigt.
Kamal
Navigationshilfe bestehend aus einem rechteckigen Stück Holz (oder ähnlichem) und einer gradierten Schnur zur Messung von Entfernung und Höhe.
Konjunktion
Moment, in dem zwei Himmelskörper die gleiche Ekliptiklänge haben. Gewöhnlich bezogen auf die Stellung des Mondes oder eines Planeten zur Sonne.
Kulmination
Der Zeitpunkt des Transits eines Himmelsobjekts (Sonne, Mond, Planet, Stern, Sternbild, etc.) über den lokalen Meridian des Beobachters.
Luftspiegelungen
Natürlich vorkommendes optisches Phänomen, bei dem Lichtstrahlen gebogen werden, und ein verschobenes Bild entfernter Objekte oder des Himmels erzeugen.
Länge
Geographische Länge beschreibt die in östlicher oder westlicher Richtung gemessene Entfernung vom Meridian des Beobachtungspunktes zum Nullmeridian, der vom Nordpol zum Südpol und durch Greenwich (England) verläuft. Die Himmelslänge beschreibt den Winkelabstand östlich oder westlich des Frühlingspunkts, gemessen in der Ebene der Ekliptik.
Längengrad
Großkreis, der durch die Himmelspole geht, sowie den Zenit und Nadir des Standorts eines Beobachters. Vgl.: Meridian
Läufer
Bewegliche Markierung auf der Schnur (der Indexlinie), um einen Wert zu speichern oder von einer Skala auf eine andere zu projizieren.
Meridian
Großkreis, der durch die Himmelspole geht, sowie den Zenit und Nadir des Standorts eines Beobachters. Folglich enthält er auch die Nord- und Südpunkte am Horizont und ist senkrecht zu Himmelsäquator und Horizont. Vgl.: Nullmeridian
Nadir
Dem Zenit genau gegenüberliegender Punkt der Himmelssphäre. Vgl.: Zenit
Neigung
Abweichung von der Horizontalen. Steigung (positiv, von einem Beobachter nach oben gesehen) und Gefälle (negative, von einem Beobachter nach unten gesehen).
Nomogramm
Zweidimensionales Diagramm, das die graphische Berechnung einer mathematischen Funktion ermöglicht.
Nomograph
Graphisches Rechengerät, das ein Nomogramm enthält.
Nullmeridian
Der Meridian, der die Bezugslinie bildet für die Längengrade auf der Erde. Heute der Meridian, der durch die (ehemalige) Sternwarte von Greenwich geht.
Obliquität
Neigung (Schiefe) der Achse der Erde. Vgl.: Schiefe der Ekliptik
Perigäum
Erdnahester Punkt (des Mondes) auf der Umlaufbahn um die Erde. Vgl.: Apogäum
Perihel
Der Punkt auf der Bahn eines Planeten um die Sonne, der der Sonne am nächsten ist. Vgl.: Aphel
Polarstern
Als Alpha Ursae Minoris (Latinisiert zu Alpha Ursae Minoris, abgekürzt als Alpha UMi, UMi, allgemein als Nordstern oder Polarstern bezeichnet) bezeichnet den hellsten Stern im Sternbild der Ursa Minor. Er liegt sehr nahe am nördlichen Himmelspol und ist damit der derzeitige Nordpolstern. Die überarbeitete Hipparchos-Parallaxe gibt eine Entfernung zum Polarstern von etwa 433 Lichtjahren (133 Parsec) an, während Berechnungen mit anderen Methoden Entfernungen um 30% näher herleiten. Der moderne Name Polaris wird abgekürzt aus dem Lateinischen stella polaris ("Polarstern"), der in der Renaissance geprägt wurde, als sich der Stern dem Himmelspol auf wenige Grad näherte. Gemma Frisius, der 1547 schrieb, bezeichnete ihn als stella illa quae polaris dicitur ("jenen Stern, der polar genannt wird") und platzierte ihn 3,7° vom Himmelspol entfernt.
Präzession
Verschiebung des Schnittpunkts der Ekliptik und des Himmelsäquators gegenüber dem Fixsternhimmel.
Qibla
Richtung, die Muslime in verschiedenen religiösen Kontexten verwenden, einschließlich des rituellen Gebets. Sie ist die Richtung der Ka'bah in der Heiligen Moschee in Mekka, Saudi-Arabien.
Quadrant
Instrument zum Messen von Winkeln bis zu 90 Grad. Quadrant bedeutet ein Viertel, in diesem Fall eines Kreises.
Radiant
SI-Einheit (Système Internationale) zum Messen von Winkeln und die Standardeinheit für Winkelmessungen, die in vielen Bereichen der Mathematik verwendet werden. Die Länge eines Bogens eines Einheitskreises ist numerisch gleich dem Bogenmaß des Winkels, den er abdeckt; ein Radiant ist 180/π Grad.
Rechenschieber
In seiner einfachsten Form verwendet der Rechenschieber zwei logarithmische Skalen, um eine schnelle Multiplikation und Division von Zahlen zu ermöglichen. Ausführlichere Rechenschieber lassen andere Berechnungen zu, wie Quadratwurzeln, Logarithmen, Exponential- und trigonometrische Funktionen.
Refraktion
Durch die Erdatmosphäre erfahren ankommende Lichtstrahlen eine Brechung, die zu einer scheinbaren Erhebung der Gestirnsposition über den Horizont führt. Der genaue Wert ist abhängig von Temperatur und Luftdruck. Bei +10° Temperatur und einem Luftdruck von 760 mm (1013,25 hPa) beträgt die Refraktion ~0,6°. Sie nimmt bei steigendem Luftdruck und sinkender Temperatur zu und umgekehrt.
Rektaszension
Position eines Sterns an der Himmelssphäre, Ausgangspunkt ist der Frühlingspunkt, es wird in der Ebene des Himmelsäquators gemessen (im Allgemeinen ausgedrückt als 0 bis 24 Stunden).
Schattenquadrat
Auch als Höhenskala bekannt; ein Satz von Skalen, der zur Bestimmung der linearen Höhe eines Objekts in Verbindung mit einer Visiereinrichtung für Winkelbeobachtungen verwendet wird. Es repräsentiert die trigonometrischen Funktionen des Tangens und Kotangens.
Schiefe der Ekliptik
Winkel zwischen Ekliptik und Himmelsäquator.
Senklot
Schnur mit einem daran angebrachten Gewicht, als vertikale Referenzlinie oder zur Bestimmung der Vertikalen auf einer aufrechten Fläche. Im Wesentlichen das vertikale Äquivalent einer Wasserwaage.
Sexagesimalskala
Skala basierend auf dem Sexagesimalsystem.
Sexagesimalsystem
Zahlensystem mit sechzig als Basis. Wird verwendet, um Zeit, Winkel und geographische Koordinaten zu messen.
Solstitium
Zeitpunkt der größten (positiven oder negativen) Deklination der Sonne. Vgl.: Sonnenwende
Sonnenhöhe
Winkel der Sonne relativ zum Erdhorizont, gemessen in Grad.
Sonnenwende
Tritt auf, wenn die Sonne ihre nördlichste oder südlichste Position relativ zum Himmelsäquator auf der Himmelssphäre zu erreichen scheint. Vgl.: Solstitium
Sonnenzenitwinkel
Winkel zwischen dem Zenit und der Mitte der Sonnenscheibe.
Sternbild
Region des Sternenhimmels, die in Bezug auf einen Sternenzug sichtbarer heller Sterne von anderen Himmelsregionen abgegrenzt ist. Für den Anblick des Himmels von der Erde aus wurden Anfang des 20. Jahrhunderts mit internationaler Übereinkunft die Grenzen von 88 Sternbildern festgelegt, mit denen die Fläche der Himmelssphäre restlos aufgeteilt ist, um Himmelskörper leicht zuordnen zu können. Vgl.: Tierkreiszeichen
Sternzeit
In der Astronomie gebrauchte Zeitskala. Beruht auf der scheinbaren Bewegung der Sterne als Folge der Eigendrehung der Erde.
Stringtheorie
Die Wndsn-Stringtheorie besagt, dass je senkrechter (oder stumpfer) die Schnur zur Mittelpunktskala verläuft, desto genauer die Ergebnisse sind. Das bedeutet, dass man zur besseren Lesbarkeit auf eine andere Einheit (oder 10er-Potenz) wechseln kann.
Stundenkreis
In der Astronomie ist der Stundenkreis, der zusammen mit Deklination und Entfernung (vom Massemittelpunkt des Planeten) ein Himmelsobjekt lokalisiert, der Großkreis durch das Objekt und die beiden Himmelspole.
Stundenwinkel
Winkelabstand der Himmelssphäre entlang des Himmelsäquators in westlicher Richtung vom Meridian zum Stundenkreis. Er kann je nach Anwendung in Grad, Zeit oder Rotation angegeben werden.
Tagbogen
Teil der scheinbaren Sonnenbahn, der für einen bestimmten geographischen Ort und ein gegebenes Datum über dem theoretischen Horizont liegt. Seine Länge entspricht der Zeitspanne zwischen Auf- und Untergang der Sonne.
Telemeter
Gerät zur Fernmessung beliebiger Größen. Es besteht aus einem Sensor, einem Übertragungspfad und einem Anzeige-, Aufzeichnungs- oder Steuergerät. Telemeter sind die in der Telemetrie verwendeten Geräte (Fernmesser).
Tierkreis
Band um die Himmelssphäre, zentriert auf der Ekliptik, gegen die sich Sonne, Mond und Planeten zu bewegen scheinen. Es ist in zwölf 30°-Segmente unterteilt, die jeweils einem Sternbild entsprechen.
Tierkreiszeichen
Die Ekliptik ist in 12 gleich große Teile unterteilt, die Tierkreiszeichen, die man nach den entsprechenden Sternbildern, die von Sonne, Mond und Planeten auf ihrer Bahn um die Erde durchlaufen werden, benannte. Durch die Präzession, die eine Verschiebung des Frühlingspunktes gegenüber dem Sternenhimmel bewirkt, liegen Sternbilder und Tierkreiszeichen heute weit auseinander. Zum Frühlingsbeginn ca. am 21. März betritt die Sonne das Tierkreiszeichen Widder, ca. am 19. April das Sternbild Widder. Vgl.: Sternbild
Trigonometrie
"Dreiecke messen"; untersucht Beziehungen zwischen Längen und Winkeln von Dreiecken. Die Astronomen des 3. Jahrhunderts stellten fest, dass die Länge der Seiten eines rechtwinkligen Dreiecks und die Winkel zwischen diesen Seiten feste Beziehungen haben, d.h. dass wenn mindestens die Länge einer Seite und der Wert eines Winkels bekannt ist, alle anderen Winkel und Längen algorithmisch bestimmt werden können. Man beachte den Unterschied zwischen der Definition trigonometrischer Funktionen als Seitenverhältnisse rechtwinkliger Dreiecke gegenüber der Einheitskreismethode. Vgl.: Einheitskreis
Universal Time
Weltzeit UT, Nachfolgerin von GMT (Greenwich Mean Time), mittlere Zeit, bezogen auf den Null-Meridian. Definiert als der Greenwicher Stundenwinkel der fiktiven mittleren Sonne plus 12 Stunden (die Addition von 12 Stunden ist nötig, weil der Meridiandurchgang der fiktiven mittleren Sonne um 12 Uhr UT stattfinden soll, ihr Stundenwinkel in diesem Augenblick aber 0 h beträgt).
Visieren
Prozedur des Anpeilen eines Zielpunkts mit einer dafür vorgesehenen Vorrichtung. Vgl.: Absehen
Wendekreis
Der Wendekreis des Krebses und der Wendekreis des Steinbocks markieren die nördlichsten und südlichsten Breiten, in denen die Sonne direkt senkrecht zu sehen ist (zur Juni- und zur Dezember-Sonnenwende). Die Breite der tropischen Kreise entspricht der axialen Neigung der Erde.
Winkelgröße
Auch Winkeldurchmesser, scheinbarer Durchmesser oder scheinbare Größe ist eine Winkelmessung, die beschreibt, wie groß ein Objekt aus einer bestimmten Perspektive und Entfernung erscheint. In der Wissenschaft wird dies als Sichtwinkel bezeichnet und in der Optik als Winkelöffnung (einer Linse). Der Winkeldurchmesser kann alternativ als der Winkel betrachtet werden, um den sich ein Auge oder eine Kamera drehen muss, um von einer Seite eines fiktiven Kreises auf die gegenüberliegende Seite zu schauen. Der Winkelradius entspricht dem halben Winkeldurchmesser.
Wissenschaftliche Notation
Methode zum Ausdrücken von Zahlen, die zu groß oder zu klein sind, um bequem in Dezimalform geschrieben zu werden.
Zeitgleichung
Unterschied zwischen Mittlerer Zeit und wahrer Sonnenzeit.
Zenit
Senkrecht über dem Beobachtungspunkt gelegener höchster Punkt der Himmelssphäre. Vgl.: Nadir
Zirkumpolarer Stern
Ein Stern, von einem gegebenen Breitengrad auf der Erde aus gesehen, der aufgrund seiner Nähe zu einem der Himmelspole niemals unter den Horizont fällt. Alle zirkumpolaren Sterne liegen innerhalb eines relativen zirkumpolaren Kreises, dessen Radius dem Breitengrad des Beobachters entspricht. Zirkumpolare Sterne sind die ganze Nacht, und das ganze Jahr über (von einem gegebenen Ort aus) sichtbar.

Wndsn Quadrant Telemeter Shop